© Mario Lehmann

Oper Oder Spree

Musiktheaterfestival im historischen Ambiente

Oper Oder Spree 2022

Diese Produktion sollte das Licht der Bühnenwelt schon vor zwei Jahren erblicken – dann aber kam: Corona! So wird „Der Triumph von Zeit und Wahrheit“ nun also mit leichter Verspätung zum Herzstück des Festivals Oper Oder Spree – und das mit einem Thema, das uns auch gut 300 Jahre nach der Entstehung dieses welt-lichen Oratoriums von Georg Friedrich Händel (1685–1759) noch immer umtreibt: das Streben nach unvergänglicher Schönheit.

Zwischen Zeit und Wahrheit sowie Schönheit und Vergnügen entbrennt ein Wettkampf um den wahren Inhalt und die wahre Schönheit im Leben. Auch wenn der Titel Klarheit über den Ausgang dieses Wettstreites schafft, bleibt die Frage, ob Schönheit der Zeit erliegen muss. Händels Musik verleiht jeder einzelnen Allegorie dabei eine tiefe Menschlichkeit und lässt Charaktere in bildhafter Intimität entstehen.

Die erste Version des kurzweiligen Oratoriums entstand 1707 in Rom mit dem Text von Cardinal Benedetto Pamphili. Später, im Jahre 1737, folgte die Aufführung in London, wobei das Stück deutlich erweitert und umgearbeitet wurde. Die nun gezeigte Inszenierung fußt auf der englischen Version des Oratoriums aus dem Jahre 1757. Regie führtLars Franke, der für die Oper Oder Spree in den vergangenen Jahren bereits zahlreiche Inszenierungen übernommen hat. Die musikalische Leitung liegt bei Bettina Rohrbeck; für die Ausstattung zeichnet Frauke Bischinger verantwortlich.

Nach der Premiere am 21. Juli, 20 Uhr, und mehreren Vorstellungen im Kreuzhof des Klosters Neuzelle (22./23./28./29./30. Juli, 20 Uhr) ist das Oratorium am 5. und 6. August, jeweils um 20 Uhr, auf dem Hof der Burg Beeskow zu erleben (Regenvariante: Schützenhaus Beeskow). Der Eintritt kostet 27,50 Euro; Schüler:innen und Student:innen zahlen 5 Euro.
 

Um Sinnfragen, Lebenswerte, Wissensdrang – oder kurz um die Frage, „was die Welt im Innersten zusammenhält“ – geht es auch bei der Produktion, die das Frankfurter Kleist Forum in diesem Jahr zum Musikfestival Oper Oder Spree beisteuert. Schauspieler Thomas Thieme („Kundschafter des Friedens“, „Das Leben der Anderen“), der u.a. am Deutschen Nationaltheater Weimar schon selbst als „Faust“ auf der Bühne stand, präsentiert dem Publikum nun gemeinsam mit seinem Sohn Arthur Thieme mit „Faust hochzwei“ gleich beide Teile des Goethe-Dramas in einer konzertanten Lesung. Denn: So unterschiedlich sie auch sein mögen – sie gehören doch zusammen. Regie bei diesem Theaterexperiment, das am Freitag, 22. Juli 2022, 19 Uhr auf dem Hof der Burg Beeskow (06.08.2022,
19 Uhr, Kreuzhof Kloster Neuzelle) nun erstmals Open Air zu erleben ist, führte Julia von Sell (Regenvariante: Schützenhaus Beeskow). Der Eintritt kostet 18 Euro; Schüler:innen und Student:innen zahlen 5 Euro. 

Für den Publikumsnachwuchs steht in diesem Jahr erneut „Lady Adina – Der kleine Liebestrank“ nach Gaetano Donizetti auf dem Opernprogramm. Erzählt wird eine kurze Geschichte über einen bis über beide Ohren verliebten Jungen, der vor der Garderobentür seines angebeteten Stars „Lady Adina“ sitzt und hofft, ihm einmal zu begegnen. Dabei weiß er gar nicht, ob er überhaupt ein Wort herausbringt, wenn er Adina gegenübersteht … Zu sehen ist die Inszenierung für Kinder ab 6 Jahren noch einmal am Sonntag, 7. August 2022, 16 Uhr, auf dem Hof der Burg Beeskow. Der Eintritt kostet 7, ermäßigt 5 Euro.

Ein ganz besonderes Erlebnis im Rahmen des jährlichen Musiktheaterfestivals ist die Produktion der „Oper in der Scheune“ (12./13.08.2022, 20 Uhr, 14.08., 16 Uhr), die ihre Heimat vor nunmehr 15 Jahren in der Ragower Mühle gefunden hat. In nur zwei Probenwochen stricken Regie und musikalische Leitung aus dem von den Sänger:innen des Internationalen Opernkurses auf der Burg Beeskow mitgebrachten Repertoire „mit heißer Nadel“ ein neues Stück. Arien und Ensemblepartien unterschiedlicher Komponist:innen und musikalischer Epochen werden dabei unter einem gemeinsamen Titel einfallsreich miteinander verbunden. Der Eintritt für diese heitere Operncollage kostet 24 Euro; Schüler:innen und Student:innen zahlen auch hier 5 Euro. 

Das traditionelle Finale des Opernkurses bildet die große Operngala am Freitag, 19. August 2022, 20 Uhr, auf dem Hof der Burg Beeskow (Regenvariante: Schützenhaus Beeskow). Begleitet vom Preußischen Kammerorchester Prenzlau ertönen bekannte und weniger bekannte Arien verschiedener Komponist:innen wie Bizet, Mozart und Verdi. Die besten Sänger und Sängerinnen werden in Beeskow anschließend mit dem Grand Prix des Landkreises Oder-Spree, dem Interpretationspreis der Sparkasse Oder-Spree und dem Publikumspreis der Stadt Beeskow ausgezeichnet. Auch hierfür kostet der Eintritt 24 Euro und 5 Euro für Schüler:innen und Student:innen. 

Opernproduktion

© Mario Lehmann

Kinderoper

© Burg Beeskow

Operngala

© Burg Beeskow

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.