© Burg Beeskow

Burgschreiber:in zu Beeskow

Das Amt „Burgschreiber:in zu Beeskow“ besteht bereits seit dem Jahre 1993 und wird vom Landkreis Oder-Spree und der Stadt Beeskow für die Dauer von fünf Monaten ausgeschrieben.

Es ist mit einem Förderstipendium in Höhe von 5.000 Euro sowie freiem Wohn- und Arbeitsraum auf der Burg Beeskow verbunden. Das Stipendium ermöglicht dem/r Burgschreiber:in, eigene literarische Vorhaben umzusetzen. Wünschenswert ist die Bereitschaft zum aktiven Austausch zwischen Burgschreiber:in, Stadt und Region. Die Burg unterstützt den/die Burgschreiber:in, eigene Vorstellungen und Ideen für Projekte vor Ort zu verwirklichen, beispielsweise in Form von Lesungen, in Zusammenarbeit mit Schulen und/oder kulturellen Einrichtungen sowie der lokalen Presse.

Die Burg Beeskow wird mehr und mehr zu einem Dreh- und Angelpunkt für kulturelle Entwicklung im Landkreis Oder-Spree, einer Region südöstlich von Berlin. Das Museum Utopie und Alltag mit seinem Bestand an Kunst aus der DDR, das neu eröffnete museum oder-spree, ein Musikmuseum und ein Opernfestival neben einem abwechslungsreichen Ausstellungs-, Veranstaltungs- und Tagungsprogramm bilden die Eckpfeiler eines kulturellen Zentrums, dessen Anliegen es ist, die historisch gewachsene und sich rasant verändernde Kulturlandschaft der Region zu gestalten. Künstler:innen und Kulturschaffende, -tourist:innen und -interessierte vor Ort entdecken die Burg als Ausflugs- oder Arbeitsort und zur Entwicklung neuer Ideen.

Burgschreiber:innenrichtlinien

Als Ausdruck des Kulturwillens der Bevölkerung von Beeskow und des Landkreises OderSpree und in der Absicht, Literatur und Publizistik als Mittel zur Verständigung für alle Bürger zu fördern, haben Stadt und Landkreis das Amt des/r Burgschreibers/in zu Beeskow eingerichtet. 

In Zeiten zunehmender sozialer Unsicherheit und Entfremdung, in denen neue Strategien zu begreifen und zu entwickeln sind, kommt dem geschriebenen Wort eine besondere Mittlerfunktion zu. Je komplexer gesellschaftliche Strukturen werden, desto wichtiger werden für den Einzelnen die Region und das Gefühl, dazuzugehören. Selbstbewusstsein und Identität hängen davon ab, Eigenes zu haben und zu schaffen. Hilfestellung dabei zu leisten, dieses Eigene kenntlich zu machen, nach seinen Ursprüngen und Potenzialen für die Zukunft zu fragen, soll Aufgabe des/r Burgschreibers/in sein. Für Zielsetzung und Vergabe dieses Amtes gelten folgende Kriterien:

Mae Schwinghammer

Burgschreiber:in zu Beeskow 2022

Burgschreiber:in Mae Schwinghammer auf der Burgbaustelle© @ Burg Beeskow
Burgschreiber:in Mae Schwinghammer auf der Burgbaustelle

Mae Schwinghammer ist aktuelle/r Burgschreiber:in zu Beeskow. Darauf einigte sich die fünfköpfige Jury am 24.09.2021 nach langer Beratung. Insgesamt hatten sich in diesem Jahr mehr als 30 Autor:innen aller Altersklassen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz um das Amt beworben; die eingereichten Textbeiträge reichten von Lyrik über Prosa bis zu Hörspielen, Theaterstücken und Drehbuchauszügen. Am 6. Januar 2022 kam Mae Schwinghammer aus Wien, der Hauptstadt Österreichs, nach Beeskow, um auf der Burg das Amt Burgschreiber:in zu Beeskow anzutreten.

Mae Schwinghammer, geboren 1993, studiert Sprachkunst in Wien und hat als Lyriker:in bereits in diversen Zeitschriften und Anthologien veröffentlicht, schreibt Theaterstücke und Hörspiele im Kollektiv HALM. Die Jury überzeugte Mae Schwinghammer mit sehr unkonventionellen Texten, die sich durch eine große Kompromisslosigkeit und den flexiblen Umgang mit sprachlichen Mitteln auszeichnen. Die von Mae Schwinghammer eingereichte Lyrik ist sehr einfühlsam und voller Poesie, das in Auszügen eingereichte Hörspiel klar strukturiert und geprägt von feiner Ironie. Auch Mae Schwinghammers Selbstverständnis und Unaufgeregtheit im Umgang mit dem Thema Transgender empfindet die Jury als Bereicherung für das Amt Burgschreiber:in zu Beeskow.

Alle Lesetermine

5. Mai 2022, 19 Uhr - Kleist Museum Frankfurt Oder
21. Mai 2022, 19 Uhr - Abschlusslesung auf der Burg Beeskow

Liste der Burgschreiber:innen

Mae Schwinghammer

Martine Lombard

Stefan Hornbach

Sascha Macht

Regina Hilber

Dr. Klaus Berndl

Volker Harry Altwasser

Carsten Zimmermann

Rainer Stolz

Dr. Inka Bach

Vera Kissel

Armin Strohmeyr

Nina Jäckle

Ralph Hammerthaler

Ines Geipel

Martin Ahrends

Joachim Walther

Katja Lange-Müller

Richard Pietraß

Henryk Bereska

Anja Tuckermann

Dietrich Gronau

Ildiko Röd

Sigrun Casper

Andreas Albrecht

Tilo Köhler

Manfred Wolter

Martin Stade

Gert Loschütz

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.