© Burg Beeskow

Campus Kultur

Regionale Kulturelle Ankerpunkte im ländlichen Raum

© Burg Beeskow
Campus Kultur - Tour durch die Landkreise MOL und LOS - Das lokal in Buckow

Drei Jahre lang will sich das Kultur-, Bildungs- und Ausstellungszentrum Burg Beeskow im Rahmen des Projektes „Campus Kultur“ weiter in den ländlichen Raum hinein öffnen. Geplant ist - angelehnt an die Themen des museums oder-spree -, zweimal jährlich an wechselnden Orten einen temporären Campus einzurichten, auf dem sich Künstler:innen und Kulturakteure mit diesen Themen ebenso auseinandersetzen wie mit aktuellen Fragestellungen, denen sie dort begegnen. Begleitung und Unterstützung erhalten sie dabei von ortsansässigen Vereinen und Initiativen. Kleinere und größere Veranstaltungen, die aus dem Campus heraus entwickelt werden, sollen außerdem dazu beitragen, ihn im jeweiligen Dorf zu verankern.  

Die Ergebnisse dieser beiden temporären „Kulturlabore“ werden anschließend auf der jährlichen Kulturkonferenz Oder-Spree präsentiert. Als mögliche Campus-Orte sind unter anderem Trebatsch mit seinem Ludwig-Leichhardt-Museum, das Landgut Neuendorf im Sande als ehemalige Hachschara-Stätte und Görsdorf mit der alten Blabberschäferei als Wohn- und Arbeitsort des Schriftstellers Günter de Bruyn angedacht.

„Campus Kultur“ ist eines von insgesamt acht landesweiten Projekten, die in den kommenden drei Jahren vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg im Rahmen des Programms „Regionale Kulturelle Ankerpunkte im ländlichen Raum“ gefördert werden. Im Landkreis Oder-Spree kommt neben dem „Campus“ mit „DoK 15518 – Dorfkunst 15518“ der Vereine LandKunstLeben (Steinhöfel), Haus des Wandels (Heinersdorf) und ZuSaNe (Neuendorf im Sande) noch ein zweites Projekt in den Genuss der Landesförderung. 

© Burg Beeskow
Campus Kultur - Tour durch die Landkreise MOL und LOS - Haus des Wandels
© Burg Beeskow
Campus Kultur - Tour durch die Landkreise MOL und LOS - Trebatsch

Erste Station - Landgut Neuendorf im Sande

© Burg Beeskow
Campus Kultur - Tour durch die Landkreise MOL und LOS - Landgut Neuendorf im Sande als ehemalige Hachschara-Stätte

Erste Station für den „Campus Kultur“ ist das Landgut Neuendorf im Sande, dessen Vergangenheit als Hachschara-Stätte und Zwangsarbeiterlager der dort ansässige Verein Geschichte hat Zukunft vor dem Vergessen bewahren möchte. Bevor im Herbst dieses Jahres unter dem Dach des „Campus Kultur“ ein einwöchiges Schulprojekt startet, bei dem Jugendliche aus der Region sich auf vielfältige Weise mit dem Thema auseinandersetzen können, beginnt jetzt die Veranstaltungsreihe „Lazy Sunday an der Tanke“, die Konzerte verschiedener Künstler:innen mit Führungen zur Geschichte des ehemaligen Jüdischen Landwerkes und dem Angebot zu Gespräch und Diskussion zusammenbringt.

Kunst & Kuchen

Zivilgesellschaftliches Kulturforum Oderland-Spree - Campus Schloss Trebnitz

© Burg Beeskow/ Campus Schloss Trebnitz
Kunst & Kuchen

Märkisch Oderland trifft Oder-Spree: Die Zivilgesellschaftliche Messe der Akademie der Dorfhelden, ein jährliches Programm für Aktive der Zivilgesellschaft, geht in diesem Herbst mit der ebenfalls jährlich stattfindenden Kulturkonferenz des Nachbarlandkreises zusammen. Auf dem Programm stehen Fragen von Demokratie, Dorfkultur und Standortentwicklung – oder einfacher gesagt: Wie verändert sich das Leben auf dem Land? Wer gestaltet es? Und warum ist es wichtig, sich einzubringen? In drei wechselnden Workshops geben Expert:innen zu einem Thema Auskunft, laden vor allem aber zum gemeinsamen Gespräch ein, während sich ein vierter, durchgehender Workshop der Fortbildung von Ortschronist:innen widmet. Rund um das Forum stellen sich mit dem „Campus Kultur“ und „DOK 15518“ die zwei „Regionalen Kulturellen Ankerpunkte im ländlichen Raum“ aus Oder-Spree vor.

Anmeldung bis 9. September 2022

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.