Helene Radam

ist am 1. Juli 1974 in einem kleinen Ort in Südhessen geboren. Nach ihrem Abitur 1993 macht sie eine Ausbildung zur Fotografin. Im Anschluss an ihre Lehre geht sie nach Berlin, um als freie Fotojournalistin zu arbeiten. 

18. Dezember 2020

Doch schon bald kehrt sie Berlin und auch der Fotografie den Rücken, um in Mainz Theater- und Filmwissenschaft sowie Kunstgeschichte zu studieren. Während ihres Studiums hospitiert und arbeitet sie immer wieder an verschiedenen Theatern. Nach einem acht Monate währenden Aufenthalt in Paris zieht es sie im Jahr 2000 erneut nach Berlin. 2005 wird sie auf das studentische Fernsehprojekt XEN.ON aufmerksam, welches sie in den folgenden Jahren als Teammanagerin und Redaktionsleitung unterstützt. Das Format XEN.ON bietet ihr einen großen Spielraum Geschichten von Menschen zu erzählen und Zuschauer aufmerksam zu machen. Zu XEN.ON Zeiten lernt sie auch den Kameramann Daniel Muff kennen. Seit diesen Jahren arbeiten beide unter dem Namen couragefim zusammen.
Parallel zu ihrer Leidenschaft als Filmemacherin arbeitet sie seit 2008 Jahren mit dem gleichen Enthusiasmus mit Kindern und Jugendlichen in verschiedenen Projekten. 2015 zog sie gemeinsam mit ihrem Mann und Sohn aus der Hauptstadt in ein wunderschönes altes Haus in die ostbrandenburgische Stadt Beeskow. Seit 2016 arbeitet sie als freischaffende Theatermacherin an der Burg Beeskow und leitet ein Jugendensemble und ein Kinderensemble. Außerdem führt sie regelmäßig verschiedene theater- und filmpädagogische Projekte im Hüfnerhaus, dem Bürger- und Bürgerinnenzentrum von Beeskow, durch.