Burgmuseen

Die Burg Beeskow, in der ältesten Urkunde der Stadt 1316 bereits erwähnt, kann mit ihrem 30m hohen Bergfried und dem Burghof auf eine wechselvolle Bau- und Nutzungsgeschichte zurückblicken. Seit 65 Jahren beherbergt sie ein Museum lokaler Prägung. Mit dem Ziel, die Region zu verstehen und zu gestalten, versteht es sich heute als Arbeits-, Lern- und Verhandlungsort für Fragen, die die Zukunft betreffen.

Zwei weitere Sammlungen, das Musikmuseum Beeskow, mit seiner Kollektion von Instrumenten aus der Blütezeit der industriell hergestellten mechanischen Musikinstrumente zwischen 1850 und 1930, und das Kunstarchiv Beeskow, mit seinen 17.000 Werken der bildenden Künste sowie 1.500 Werken der angewandten Kunst und des Laienschaffens aus 40 Jahren DDR, befinden sich in unmittelbarer Nachbarschaft.