Auf (ein) Wiedersehen

Lesung, Konzert und Talk mit Burgschreiberin Martine Müller-Lombard (Text) und Søren Gundermann (E-Piano)
29. Mai, 17 Uhr

27. Mai 2021

Öffentlich als Autorin vorstellen konnte sich Martine Müller-Lombard den Beeskowerinnen und Beeskowern bislang nur online und mit ihren Kolumnen im Spree-Journal der Märkischen Oderzeitung: Seit ihrem Amtsantritt als Burgschreiberin am 4. Januar 2021 haben die Eindämmungsmaßnahmen im Zuge der Corona-Pandemie eine Live-Lesung vor Publikum ebenso unmöglich gemacht wie eine Teilnahme am gesellschaftlichen Leben der Stadt oder auch die geplante Zusammenarbeit mit Schulkassen. Bevor die Wahl-Strasburgerin Ende des Monats wieder in Richtung Frankreich aufbricht, will sie darum die sich nun bietende Chance einer Begegnung mit dem regionalen Publikum nutzen.
Eine Abschlusslesung, wie man sie gemeinhin von Beeskower Burgschreibern gewohnt ist, wird die Veranstaltung am 29. Mai, 17 Uhr, auf dem Burghof allerdings nicht werden. Schließlich hatte Martine Müller-Lombard noch nicht einmal die Chance, sich wirklich vorzustellen. In einer kleinen Talk-Runde, in der die gebürtige Dresdnerin auch gern Fragen aus dem Publikum beantwortet, soll das nun nachgeholt werden. Ein weiteres Novum: Statt aus ihrem zweiten Roman, an dem sie in Beeskow gearbeitet hat, zu lesen, wird die Burgschreiberin den Text „Scherbenglas“ vorstellen, der vor Kurzem im Essayband „Kinderkriegen – Reproduktion Reloaded“ in der Edition Nautilus erschienen ist. Müller-Lombard erzählt darin von einer jungen Mutter mit geistiger Behinderung, den Vorurteilen, mit denen sie zu kämpfen hat, aber auch von den Sorgen und Ängsten ihrer Angehörigen.

Den zweiten Teil des Programms, mit dem die Burg Beeskow nach langer Corona-Pause nicht zuletzt das Wiedersehen mit ihrem Publikum feiert, wird der in Beeskow geborene Pianist und Komponist Søren Gundermann mit einem kleinen Konzert auf dem E-Piano gestalten. Seit 2011 arbeitet er freischaffend als Pianist solo und in verschiedenen Ensembles in den Bereichen Jazz, Welt- und experimentelle Musik, wobei die Improvisation das verbindende Element darstellt. Im Februar 2020 veröffentlichte Gundermann unter dem Titel „Europe Variations“ seine erste Solo-CD auf dem Potsdamer Label Meletoi, für die er 13 Jazz-Variationen über die Melodie der Europa-Hymne komponierte. Im Juli 2020 stellte er dieses Programm anlässlich der deutschen Ratspräsidentschaft live in Brüssel vor und war im Oktober auf Einladung der deutschen Botschaft in Rom zu Gast.

Der Eintritt zur Veranstaltung ist kostenfrei, eine telefonische Voranmeldung unter 03366 35-2727 empfehlenswert. Der Einlass erfolgt nur nach Vorlage eines negativen Coronatestes, der nicht älter als 24 Stunden sein darf, für seit mindestens 14 Tagen vollständig Geimpfte nach Vorlage des Impfausweises und für nachweislich Genesene. Bitte beachten Sie zudem die aktuelle Wetterlage, da das Programm nur im Freien stattfinden darf.
Die Museen der Burg Beeskow sind an diesem Tag von 10 bis 18 Uhr nach Voranmeldung ebenso geöffnet wie die Außengastronomie des Caférestaurants „cucina verde“ auf dem Burghof.