Zum Tode der Lyrikerin Ingeburg Schirrmacher

Über 90 Jahre weit, bis hinein in den 18. Januartag 2020, reichte ihr Leben. Die Mitglieder des Freien Deutschen Autorenverbandes, trauern um ihr Ehrenmitglied und um eine der besten Lyrikerinnen und unserer hiesigen Literaturlandschaft. Zudem war Ingeburg Schirrmacher langjähriges Mitglied der Beeskower Burgschreiber-Jury.

22. Januar 2020

Zur – ihr gemäßen – Form, helle und dunkle Erfahrungen, das Erleben von Zeiten, Geschehnissen und Menschen, über die zugemessenen 90 Jahre zu transportieren, wählte sie die Lyrik. Manchmal auch die Prosa. Zart, hart, ungeschminkt, klug und von sprachlicher Brillanz.
Sie drängte sich nie in die erste Schreiber-Reihe. Aber – genau dahin gehört sie. Trotz mancher gesellschaftlichen Widrigkeiten wurde ihr Name bekannt und geachtet. Kein Schlaf unterm Stein, Wo der Maulesel wartet… In diesen und zahlreichen anderen Lyrikbänden wird man ihr noch weiter begegnen können.
In Ingeburg Schirrmachers wunderbarem Alters-Text Von der Langsamkeit der Schildkröten werden wir immer wieder dankbar lesen dürfen: „Kleiner Kosmos, der mich zärtlich umgibt, mich staunen macht. Immer wieder. Soviel Schönheit war nie? Soviel Schönheit war immer, aber wir haben sie nicht bemerkt im Rausch unserer schnellen Tage.“
Text:

Freier Deutscher Autorenverband (FDA)Hannelore Schmidt-Hoffmann