Teilen auf Facebook   Teilen auf Twitter   Link verschicken   Drucken
 

Alle in die Kunst

abgebildet-Bauarbeiter des Alexanderplatzes-Günther Brendel Foto_JuliaVogel

Alle in die Kunst! Ausstellung selbermachen im Kunstarchiv Beeskow

 

Ein weißer Raum wird zum Erlebnis – durch Bilder, Grafiken, eine Plastik. Wer aber hat die Kunstwerke ausgewählt? Und warum gerade diese?

 

Mit 17.000 Werken der bildenden Künste sowie 1500 Werken der angewandten Kunst und des Laienschaffens beherbergt das Kunstarchiv Beeskow einen außergewöhnlichen Bestand aus 40 Jahren DDR. Kunstwerke, die seit dem Einzug in das neue, offene Depot auf der Beeskower Spreeinsel von Besucher*innen neu wahrgenommen werden können.

 

Die Arbeiten bieten dabei weit mehr als die Grundlage für eine Debatte über Kunstgeschichte und künstlerische Qualität. Die Bilder, Grafiken und Plastiken, die Wandteppiche und Keramiken können auch von einem Land erzählen, das es so nicht mehr gibt, können Anknüpfungspunkt sein für persönliche Geschichten, Teil einer Lebenserfahrung. Eine Verbindung, die wir in unserem Projekt „Alle in die Kunst!“ gern sichtbar machen wollen.

 

Dafür suchen wir Menschen, die Lust darauf haben, aus den im Kunstarchiv bewahrten Werken allein oder mit anderen gemeinsam eine Ausstellung zu entwickeln – sei es, um die Arbeiten neu zu betrachten, mit ihrer Zusammenstellung einer Idee zu folgen, einen Teil der eigenen Geschichte zu erzählen oder einfach nur, um ihre Liebe zu einem bestimmten Objekt mit anderen zu teilen. Bei einem Gang durchs Depot dürfen sie entscheiden: Welche Bilder sprechen sie besonders an? Welche Grafik hat vielleicht schon viel zu lange in ihrer Mappe geschlummert? Vier Räume auf der Burg Beeskow warten darauf, von März bis September 2020 gestaltet zu werden. Fachlich begleitet werden die Ausstellungsmacher*innen von den Mitarbeiter*innen des Kunstarchivs und dem in Eisenhüttenstadt aufgewachsenen Architekten und Fotografen Martin Maleschka. Die Schirmherrschaft über das Projekt hat Landrat Rolf Lindemann übernommen. 

 

Wer sich als Ausstellungsmacher*in bewerben möchte, sollte kurz begründen, warum er oder sie der/die Richtige für diese Aufgabe ist und diese Nachricht unter Angabe des Alters und der derzeitigen Tätigkeit (Beruf, Ausbildung, Ruhestand o.a.) bis zum

30. September 2019 senden an:

 

Stephanie Lubasch

Kultur- und Sportamt, Burg Beeskow,

Tel. 03366 35-2706

 

Menschen, die beruflich mit Kunst zu tun haben, sind von der Bewerbung ausgenommen.

 
Öffnungszeiten
 
April - September
Dienstag - Sonntag
10:00 - 18:00 Uhr
 
Oktober - März
Dienstag - Sonntag
11:00 - 17:00 Uhr
 
 
 
Burg Beeskow
 
Frankfurter Straße 23
15848 Beeskow
 
Tel.: + 49 (0) 33 66 - 35 27 10
Fax: + 49 (0) 33 66 - 2 11 17